Satzung der Peru-Aktion e.V.

Satzung Peru-Aktion e.V., Bielefeld

I. Name, Sitz und Zweck des Vereins

§ 1 Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen Peru-Aktion.

Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Er führt dann den Zusatz e.V..

Der Sitz des Vereins ist Bielefeld.

§ 2 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

§ 3 Zweck

(1) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche, sondern unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (AO). Zweck des Vereins ist die ideelle und materielle Förderung der Jugend- und Altenhilfe, der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe und die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege sowie der Entwicklungszusammenarbeit.

(2) Der Erreichung des Vereinszweckes dienen insbesondere folgende Maßnahmen:

Der Verein fördert Dorfentwicklungsprojekte im Departement Pasco, Peru. Die Projekte dienen der Verbesserung der Lebensbedingungen in der Region mit dem Ziel, der Landflucht und der damit verbundenen Verelendung entgegenzuwirken.

Dafür ist folgende Zweckbestimmung vorgesehen:

Entwicklung einer Lebens- und Arbeitsgemeinschaft, in die sozial benachteiligte und heimatlos gewordene jugendliche Peruaner/innen integriert werden (z.B. Waisen aus den Armenvierteln von Lima und aus der Region um Oxapampa).

Landwirtschaftliche Nutzung unter besonderer Berücksichtigung von ökologischen und ernährungsphysiologischen Notwendigkeiten.

Einrichtung von praktischen Ausbildungsstätten für Jugendliche und Erwachsene, die die bereits vorhandenen kommunalen Bestrebungen unterstützen.

Entwicklung eines Modells zur Verbesserung der Wohn- und Lebenssituation bzw. der wohnmedizinischen Verhältnisse, welches insbesondere praktische Maßnahmen für den Umweltschutz mit einschließt.

Neben der täglichen Arbeit werden die Menschen auch seelsorgerlich begleitet. Dies kann geschehen im persönlichen Gespräch und in gemeinsamen Andachten. Eine Zusammenarbeit mit den Gemeinden im Tal wird dabei angestrebt. Die in Yanachaga vorhandene Kapelle steht für diese Zwecke zur Verfügung.

Der Verein ermöglicht deutschen Jugendlichen/Erwachsenen Praktikumsplätze im Rahmen der Entwicklungshilfe und Sozialdienste und Begegnungen mit peruanischen Jugendlichen oder Mitarbeitern in gemeinsamen Arbeitsprojekten.

Der Verein kann über die vorgenannten Projekte hinaus andere Projekte mit vergleichbaren Zielen in Peru fördern.

(3) Der Verein kann seine in Abs. 1 genannten Zwecke auch dadurch erfüllen, dass er Fördermittel einwirbt und diese an andere gemeinnützige Körperschaften weiterleitet, die die in Abs. 1 genannten Zwecke fördern, mit der Maßgabe, diese insbesondere für die in Abs. 2 genannten Maßnahmen einzusetzen.

(4) Etwaige Gewinne und die Mittel des Vereins dürfen nur ausschließlich und unmittelbar für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Zuwendungen an Vereinsmitglieder aus Mitteln des Vereins sind nicht gestattet. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Angemessener Auslagenersatz ist zulässig.

II. Mitgliedschaft und Einnahmen

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die den in § 3 genannten Vereinszweck unterstützen.

(2) Die Beitrittserklärung ist in schriftlicher Form gegenüber dem Vorstand abzugeben, der über die Aufnahme durch Mehrheitsbeschluss entscheidet.

§ 5 Einnahmen

(1) Die Einnahmen des Vereins bestehen aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Einnahmen aus Anlass der Durchführung von Veranstaltungen.

(2) Über die Höhe des Mitgliedsbeitrages beschließt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Die Beitragsfälligkeit und den Beitragseinzug regelt der Vorstand.

§ 6 Erlöschen der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch:

a) Tod des Mitgliedes,

b) Austritt des Mitgliedes,

c) Ausschluss des Mitgliedes.

(2) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.

Die Verpflichtung zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages endet erst mit dem Ende des Jahres, in dem der Austritt erklärt wird.

(3) Der Austritt aus dem Verein kann nur zum Schluss eines Geschäftsjahres erklärt werden.

(4) Mitglieder, die ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen sind oder in sonstiger Weise dem Vereinsinteresse zuwidergehandelt haben, können durch den Vorstand ausgeschlossen werden, der das Mitglied auf Verlangen vor der Entscheidung anzuhören hat. Dem ausgeschlossenen Mitglied bleibt die Anrufung der Mitgliederversammlung vorbehalten.

III. Organe des Vereins

§ 7 Organe

Organe des Vereins sind:

a) der Vorstand

b) die Mitgliederversammlung

c) der Beirat (fakultativ)

§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister sowie bis zu fünf Beisitzern.

(2) An den Sitzungen des Vorstandes können mit beratender Stimme die Mitglieder des Beirates teilnehmen.

(3) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte. Er entscheidet insbesondere über die satzungsgemäße Verwendung der Mittel des Vereins. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben.

(4) Der Verein wird durch den Vorstand - und zwar durch jeweils zwei Vorstandsmitglieder gemeinschaftlich - gerichtlich und außergerichtlich vertreten.

Anmeldungen zum Vereinsregister erfolgen durch den Vorsitzenden oder eines der Vorstandsmitglieder allein.

(5) Der Vorstand tritt nach Bedarf, mindestens jedoch einmal im Jahr, zusammen.

Er ist beschlussfähig, wenn wenigstens drei stimmberechtigte Vorstandsmitglieder anwesend sind.

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Die Beschlüsse des Vorstandes werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt.

(6) Der Vorstand legt der Mitgliederversammlung für jedes Jahr einen Geschäftsbericht vor.

Die formelle Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung ist durch zwei Kassenprüfer einmal jährlich zu überprüfen.

(7) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung aus dem Kreis der Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit für die Dauer von 3 Jahren gewählt, Wiederwahl ist zulässig. Der Vorsitzende sowie die anderen Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung entweder in besonderen Wahlgängen oder gemeinsam gewählt. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, so tritt an seine Stelle das nächstplatzierte Ersatzmitglied.

Gibt es kein Ersatzmitglied, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung. Scheidet der Vorsitzende aus, so wählt der Vorstand aus seiner Mitte einen neuen Vorsitzenden.

(8) Die Geschäftsführung erfolgt ehrenamtlich und unentgeltlich. Es besteht jedoch Anspruch auf angemessenen Ersatz der Auslagen.

§ 9 Beirat

(1) Der Beirat besteht aus mindestens zwei Mitgliedern, die vom Vorstand ernannt werden.

(2) Die Aufgabe des Beirats besteht in der beratenden Unterstützung des Vorstandes zur bestmöglichen Umsetzung der Ziele des Vereins.

§ 10 Mitgliederversammlung

(1) Über Angelegenheiten des Vereins, die nicht vom Vorstand zu besorgen sind, entscheidet die Mitgliederversammlung.

Insbesondere obliegen ihr:

a) die Wahl des Vorstandes und seiner Ersatzmitglieder

b) die Wahl von zwei Kassenprüfern

c) die Entlastung des Vorstandes

d) die Genehmigung des Geschäftsberichtes (Kassenbericht, Tätigkeitsbericht)

e) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen

(2) Der Vorstand soll die Mitgliederversammlung nach Bedarf, mindestens jedoch alle 12 Monate einberufen.

Ferner muss er die Mitgliederversammlung einberufen, wenn wenigstens ein Viertel der Mitglieder dies unter Angabe der Gründe schriftlich beantragt.

(3) Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich per E-Mail, ersatzweise per Fax oder Brief durch den Vorstand an alle Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung. Zwischen der Einladung und dem Termin der Mitgliederversammlung muss eine Frist von mindestens 10 Tagen liegen, wobei der Tag der Absendung und der Tag der Mitgliederversammlung nicht mitgerechnet werden. Die Einladung gilt als dem Mitglied zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist.

(4) Die Mitgliederversammlung fasst, soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist, ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

Jedes Mitglied hat eine Stimme.

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(5) Der Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung. Für Wahlhandlungen und Beschlüsse über die Entlastung des Vorstandes sowie im Falle der Abwesenheit oder Verhinderung des Vorsitzenden ist ein Versammlungsleiter zu wählen.

Abstimmungen erfolgen öffentlich durch Handzeichen, sofern kein Mitglied etwas anderes verlangt.

(6) Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen und vom Versammlungsleiter und von einem weiteren Mitglied des Vereins, möglichst dem Schriftführer, zu unterschreiben.

§ 11 Satzungsänderungen

(1) Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Anträge auf Satzungsänderungen sind spätestens vier Wochen vor der Jahresversammlung dem Vorstand schriftlich einzureichen.

(2) Wird eine Satzungsbestimmung, die eine Voraussetzung für die Steuerbegünstigung betrifft, geändert, ergänzt, in die Satzung eingefügt oder in der Satzung gestrichen, so hat der Verein diesen Beschluss dem Finanzamt mitzuteilen.

(3) Bedarf der Beschluss der Eintragung in ein öffentliches Register oder der Genehmigung durch eine staatliche Aufsichtsbehörde, so ist die Eintragung oder die Genehmigung dem Finanzamt nachträglich anzuzeigen.

§ 12 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins oder eine Änderung seines Zwecks kann nur durch eine eigens hierzu mit einer Frist von einem Monat einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

(2) Der Beschluss kann nur mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder gefasst werden.

(3) Im Falle der Auflösung fällt das Vermögen des Vereins an eine gemeinnützige Körperschaft mit der Maßgabe, das Vereinsvermögen ausschließlich für die in § 3 genannten Zwecke zu verwenden.

(4) Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens gemäß §12 (3) dürfen erst nach vorheriger Zustimmung des zuständigen Finanzamts ausgeführt werden.

§ 13 Salvatorische Klausel

Falls einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam sind oder werden oder aus Rechtsgründen nicht durchgeführt werden können oder diese Satzung Lücken enthält, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmungen sind so auszulegen, umzudeuten oder zu ersetzen, dass der erstrebte rechtliche Erfolg möglichst gleichbleibend verwirklicht wird. Die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung ist durch eine rechtlich einwandfreie Regelung zu ersetzen sowie alles nach Treu und Glauben Zumutbare zu tun, um die Wirksamkeit der vorliegenden Satzung zu sichern und ihre Durchführung zu ermöglichen.

Im Falle von Lücken gilt diejenige Bestimmung als vereinbart, die dem entspricht, was nach Sinn und Zweck dieser Satzung vernünftigerweise geregelt worden wäre, hätte man die Angelegenheit von vornherein bedacht.

Bielefeld, den 05.09.2015

Deutsch Spanisch Englisch 
  • Schriftgröße verändern:
  • Schrift verkleinern
  • Schrift zurücksetzen
  • Schrift vergrößern
ownCloud der Peru-Aktion
Intranet Aktiv Mitarbeitende klicken hier, um Zugang zu unserem Server zu bekommen. Login
Rundbriefe der Peru-Aktion -----> (Bild anklicken!)
Spendenaufruf
Sie möchten unseren Rundbrief regelmäßig lesen?
Wenn Sie sich hier registrieren, wird Ihnen der Rundbrief kostenfrei per Mail zugestellt!
Lage der Projekte

lageplan_neu


Klicken Sie hier, um weitere Hinweise über die geografische Lage der beiden Projektstandorte zu sehen.